Der Mikroprozessor: Eine ungewöhnliche Biographie by Michael S. Malone, M. Petz

By Michael S. Malone, M. Petz

Das Buch präsentiert einen faszinierenden Überblick über die inzwischen 25-jährige Geschichte des Mikroprozessors. Michael S. Malone beschreibt nicht allein die Herstellung und Arbeitsweise des Mikroprozessors auch in ihrer historischen size, sondern läßt den Leser teilhaben an den spannenden Geschehnissen "hinter den Kulissen". Die Persönlichkeiten und Unternehmen, die die Entwicklung des Mikroprozessors entscheidend prägten - und somit nicht unerheblichen Einfluß auf Veränderungen in unserer Gesellschaft hatten - werden ausführlich gewürdigt. Ein Ausblick auf zukünftige Technologien und mögliche Entwicklungen "jenseits des Mikroprozessors" runden Malones geistreiche und unterhaltsam geschriebene Darstellung ab. Ich gehe davon aus, daß dieser U4-Text nicht verwendet werden soll, sondern der bereits auf dem Umschlagentwurf vorhandene, bitte ggf. mit Herrn Engesser/Frau Schindewolf abstimmen.

Show description

Read Online or Download Der Mikroprozessor: Eine ungewöhnliche Biographie PDF

Similar german_5 books

Heterogene Netze und Supercomputer

"Heterogene Netze und Supercomputer" ging aus der "Supercomputer im Netz"-Veranstaltung im Juni 1991 in Mannheim hervor. Der Band enth{lt die aktualisierten, }berarbeiteten Referate aller Sprecher dieses Tutoriums. Zun{chst werden in drei Arbeiten die Grundlagen mit den Themen "UNIX-Systemverbund", "Neue Netzinfrastrukturen" sowie "Supercomputernetzwerk und web spine" gelegt.

Ebene Isotrope Geometrie

Das vorliegende Buch liber ebene i o nope Geome nie beinhaltet den ersten Teil einer Vorlesung liber isotrope Geometrie, die der Autor wiederholt an der Technischen Universitat Mlinchen, an der Universitat Kaiserslautern und an der Technischen Uni versitat Graz gehalten hat. Die Aufgabe dieses Buches ist eine zweifache: Einen ei soll der Leser auf sehr elementarem Weg in die Formenwelt einer interessanten nichteuklidischen Geome trie eingeflihrt werden, wobei die fifty four einpragsamen Textfiguren das Verstandnis flir die anqewandte Beweistechnik motivieren sollen.

Fünf Minuten Mathematik: 100 Beiträge der Mathematik-Kolumne der Zeitung DIE WELT

Das Buch enthält einen Querschnitt durch die moderne und alltägliche Mathematik. Die a hundred Beiträge sind aus der Kolumne "Fünf Minuten Mathematik" hervorgegangen, in der verschiedene mathematische Gebiete in einer für Laien verständlichen Sprache behandelt wurden. Der Leser findet hier den mathematischen Hintergrund und viele attraktive Fotos zur Veranschaulichung der Mathematik.

Extra resources for Der Mikroprozessor: Eine ungewöhnliche Biographie

Example text

31 • Der Mikroprozessor: Eine ungewöhnliche Biographie . ) Motorola National Semiconductor NEC Philips Texas Instruments Toshiba Zilog Quelle: E1ectronic Business Buyer·Mogozin Um Mikroprozessor und Mikrocontroller herum ist längst ein Universum an unterstützenden Chips entstanden, jeder selbst mit Millionen von Transistorschaltungen vollgepfropft. Die Summe aller Schaltungen auf allen diesen Chips zusammengenommen übersteigt zehn Billiarden (10 16) und ist damit buchstäblich jenseits unserer Vorstellungskraft.

Gigantische Persönlichkeiten geraten darin in Konflikt miteinander, Gesellschaften werden zerstört und der Leumund vieler vernichtet. Wen wundert's - der Mikroprozessor ist die menschlichste aller Erfindungen. Dieser Dualismus, der sich schon in der Geschichte der Erfindung des Mikroprozessors abzeichnet, wird auf den folgenden Seiten noch viel klarer erkennbar werden. Doch richten wir unsere Aufmerksamkeit zunächst darauf, wie ein Mikroprozessor hergestellt wird und arbeitet und erst danach auf seine Genese - genauer gesagt auf seine Biographie, da der Mikroprozessor seme eigene Kindheit, seine eigene unbeGordon Moore, 1995.

Faggin verließ Intel Ende 1974, um eine Konkurrenzfirma zu Intel aufzubauen: Zilog. Hoffblieb bei Intel. Nicht lange danach war Faggins Name aus Intels offizieller Geschichte der Erfindung des Mikroprozessors verschwunden. Es war fast ein Jahrzehnt später, Hoff hatte Intel in der Zwischenzeit ebenfalls verlassen, als Elvia, Faggins Ehefrau, zu ihrem persönlichen »Kreuzzug« aufbrach. Sie schrieb Briefe an Zeitungen und an Wirtschaftsmagazine, um das, was sie als Ungerechtigkeit gegenüber ihrem Mann ansah, wieder zu tilgen.

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 40 votes
Posted In CategoriesGerman 5