Die Haftpflicht der Genossen und das Umlageverfahren by L. Goldschmidt

By L. Goldschmidt

Show description

Read Online or Download Die Haftpflicht der Genossen und das Umlageverfahren PDF

Similar german_13 books

Eiserne Gittermaste für Starkstrom-Freileitungen: Berechnung und Beispiele

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Die Strategie-Industrie: Systemtheoretische Analyse des Zusammenspiels von Wissenschaft, Praxis und Unternehmensberatung

Das lebhafte Interesse auf Seiten der Praktiker am Thema Strategisches administration schlug sich im Angebot von Strategieberatungen durch Consulting- businesses, in Strategiekursen an company faculties sowie in zahlreichen Veröffentlichungen der Wirtschaftspresse und in populärwissenschaftlichen Bestsellern nieder.

Wissensgesellschaft und Industrialisierung der Wissenschaft

Wissen gilt in modernen Gesellschaften, die nicht mehr als Industrie-, sondern als Wissensgesellschaften charakterisiert werden, als das wichtigste Kapital. Matthias Wingens untersucht die Frage nach der gesellschaftlichen Relevanz wissenschaftlichen Wissens. Er zeigt auf, daß nicht nur eingleisig Verwissenschaftlichungsprozesse der Industrie bzw.

Additional resources for Die Haftpflicht der Genossen und das Umlageverfahren

Sample text

F). if)n an bem Umfagevetfaf)ren i}U betf)eiligen. G:ß ftef)t, mo'()Iverftanben, nidjt ein bloßer ~iiTigfeitßanfprudj ber au$gefdjiebenen ®enoffenfdjafter gegen bie ®enoffenfdjaft - obwof)I audj biefet bei einer burdjgreifenb reformirenben ®efeMebung vorre ~erüd~ fidjtigung er'()eifdjen mürbe - fonbetn ein flarer ffiedjtßanfprudj in l5rage, beffen &netfennung fidj baß ®efe§ nidjt ent3ief)en barf. ~ie vorfte'()enbe marlegang f)at ergeben, baß bie ~etani}ief)ung ber ~u$gefdjiebenen 5um Umlageverfabren notf)menbig ift, um eine fidjere l5eftfterrung ber ~efriebigungßmaffe 3u ermögiidjen, baß fie im ~ntereffe ber ®enoffenfdjaft, im vernünftigen ~ntereffe ber @enoffenfdjaftßgläubiger unb ber au~gefdjiebenett ®enoffen felbft Hegt, baß biefel6en nadj ffiedjtß~ "~oweit 22) mgr \ll.

Meiträge uon ffiaf]ow u. St'ün§el mb. XXXI, 6. 90 ff. o. 8]) aus~ brücflidj anedannt. "m5äre - geif>t ei8 {Jier wörtlid) - (in bem gel~ tenben ®efe~) ben ®enoffenfdjaftsgläuoigern bai8 ffiedjt beigefegt roorben, insgefammt burdj ein fie uertretenbes :Drgan gegen bie ®efammt~eit ber perfönlid) {Jaftenben ®enoffenfdjafter unter Umlegung ber &U becfenben 6djulb auf bie einseinen ®enoffenfdjafter (nad) St'öpfen) vor3ugegen, fo würbe es fiel) uon felbft uerftanben {Jaben, baf3 bas Umlage~ verfa~ren audj gegen aui8gefdjiebene ®enoffenfdjafter geridjtet werben fönnte, fo lange fie gemäf3 § 89, &bf.

2. ffi. I. 17 § 802: 21) mgl. öUireffenb Dr. Jlr. 16. " § 303: "~abei finbet alle~ ftatt, wa~ in einem gleidjen l5alfe mcgen fidj au~einanberfe§enber IDHterben verorbnet ift" (§ 147-150r 2). t, f)at baß ffi ei dj ßgeri dj t au~brücffidj an~ erfannt: Uttf)eU vom 6. IJCouember 1886 ({gntfdjeibungen be~ ffieidjß~ geddjg in ~iviffadjen ~b. 18 ~- 89). Hommen genügt. idj, bem außgefdjiebenen ®enoffen bie ~H~ gung ber ®enoffenfdjaftßfdjutben entfpredjenb i}U edeidjtern, b. f). if)n an bem Umfagevetfaf)ren i}U betf)eiligen.

Download PDF sample

Rated 4.26 of 5 – based on 43 votes
Posted In CategoriesGerman 13