Die Kultur der Eiche und der Weide in Verbindung mit by Fr. Reuter (auth.), W. Reuter (eds.)

By Fr. Reuter (auth.), W. Reuter (eds.)

Show description

Read Online or Download Die Kultur der Eiche und der Weide in Verbindung mit Feldfrüchten zur Erhöhung des Ertrages der Wälder und zur Verbesserung der Jagd: Die wilde Fasanenzucht in der Garbe PDF

Similar german_11 books

Handbuch der Familiendiagnostik

Interdisziplinäre Familiendiagnostik! Therapeutin und Therapeut können mit dem Handbuch der Familiendiagnostik den diagnostischen Prozess Schritt für Schritt nachvollziehen. Vom ersten Telefonkontakt über die Durchführung der Gespräche bis hin zur klinischen Dokumentation, enthält dieses Buch alle Fakten und Informationen, die Sie für Ihre tägliche Arbeit benötigen.

Evozierte Potentiale in Klinik und Praxis: Eine Einführung in VEP, SEP, AEP, MEP, P 300 und PAP

In der Neubearbeitung der three. Auflage sind erstmalig und für deutschsprachige Bücher über evozierte Potentiale einmalig alle in Klinik und Praxis relevanten evozierten Potentiale zusammenfassend dargestellt. Das bewährte Buch ist sowohl eine Einführung als auch ein Atlas der Reiz- und Registriermethoden der evozierten Potentiale VEP, SEP, AEP, MEP, PAP, Hirnstammreflexe und ereigniskorrelierten Potentiale (EKP).

Extra resources for Die Kultur der Eiche und der Weide in Verbindung mit Feldfrüchten zur Erhöhung des Ertrages der Wälder und zur Verbesserung der Jagd: Die wilde Fasanenzucht in der Garbe

Sample text

Mad)te ftet~ einen unangenel)men ~inbrucf auf mid), bie ~ier f0 f)äu~g bodom" menben, für bie ~id)e öu niebrigen ®rünbe unb ~d)ienfen, bie illid)t\3 einbrad)ten, au fef)en, unb id) fonnte nie baran borüber" gel)en, o~ne meine ~etrad)tultgen an3ufteHen, auf weld)e ~rt biefe fa~len ®rünbe am 3wecfmäfiigften fortaufdjaffen unt> i~nen öugfeidj ein ~rtrag a03ugewinnen wäre, bi~ idj enbiidj auf bie ~bee fam, bie~ burdj ®räben unb 5IDäne, eine ~rt ffia'batten::: Iuanr, 3u 'bewirten. 3m ~robe l1mrben 17 IDlorgen gewälj1t unb in fofgenber 5IDeife berfaljren: ~d) rieB neimlid) 3 ~uu breite, $a~~ei 42 1112 trUn tiefe ®räoen ma cf] en, bie fo nebeneinanber Hegen, ban öUJifdJen 2 ®räoen immer ein 5IDaU von 3 trUn ~reite bleibt.

3dJ Vflüge auf ben l)öl)eren ~teUen ~ufdJ ein ober fe~e ~ted{inge, wie aUbor be~ fdJrieoen, wefdJe ftromaowärt~ geneigt finb. Baffer oleiben, vflan3e idJ einige (Sufi l)ol)e ~aamenweiben, bie oft an ben m3affer" unb ~dJlidränbern wie bie @:r1en 3al)freidJ anflie" gen. 1)iefeloen laffen fidJ au~ bem leidJten ~anbe feqr leidJt aU~3iel)en, fie wad}fen vradJtbo U an unb bie '-l3flan3ung gel)t fel)r fdJneU bor fidJ, weH bie '-l3~an3födJer nidJt fo tief 3U fein braudJen, unb ber ~anb nur mit 3wei ~vatenftidJen auf bie in baß S3oef) gefe~ten 'l33ur3eln geworfen 3u werben brauef)t.

Ie~ giebt ben beutHdjften ~etuei~, baü, tuenn fie im tuifben ßuftanbe naturgemä§ er30gen tuerben, fie unferem 910rbbeutfdjfanb gan3 anvaffenb finb. ln ur in ber 3ugenb ift bel' g;afan emv~nbndj. ~~ ift fdjäbHdj, wenn in bel' ~rüte3eit unb ben erften 8 stagen bel' 3ungen an9aftenber ffiegen ober gar lnadJtfröfte eintreten unb tann bei fo tafter m3itterung bel' grö§te stgeU bel' ~rut verloren gegen. ®efdjie9t bie~ inbe§ 3eiti9, fo fegt aud} bel' trafan 3um 3weiten ID1afe. Wie afle anberen [ßHbarten, verfangt natür{ief) audj bel' tjafan aufmerffam oe9anbeft 3u tuerben; unb er ~at viefe ~igen" geiten.

Download PDF sample

Rated 4.34 of 5 – based on 27 votes
Posted In CategoriesGerman 11